Willkommen beim Förderverein St. Johannes Ahrensburg e. V.
Willkommen beim Förderverein St. Johannes Ahrensburg e. V.
Foto: privat

 

Freitag, 10. Mai 2024, 19.30 Uhr   

 

 

Anna Somogyi

und

Jan Rohloff

 

 

Auf Einladung des Fördervereins St.Johannes werden sich die beiden neuen Kantoren der Ev.-Luth. Kirchengenmeinde Anna Somogyi und Jan Rohloff mit Musik und Worten vorstellen.

Anna Somogyi und Jan Rohloff haben am 01.Januar 2024 die Nachfolge von Kantor und Kirchenmusikdirektor Ulrich Fornoff angetreten. Zuvor war Anna Somogyi als Kantorin der St. Marien-Gemeinde in Minden und  Jan Rohloff als Kantor in der Kirchengemeinde in Elmshorn tätig.

In der Johanneskirche werden die beiden sowohl die Orgel als auch den Flügel nutzen, um den Zuhörern klanglich einen Eindruck davon zu vermitteln, wo ihre musikalischen Wurzeln und ihre Vorlieben liegen. Die beiden Musiker werden nicht nur einiges über ihren Werdegang erzählen, sondern auch Stücke von großen Komponisten wie Bach, Brahms und Liszt, aber auch Improvisationen und Filmmusik erklingen lassen. Freuen Sie sich auf einen musikalischen und informativen Abend.

Der Eintritt zu dem Konzert ist frei. Um eine Spende wird am Ausgang gebeten.

Foto: privat

Donnerstag, 25. April 2024, 19.30 Uhr

Der Prozess gegen Jesus  

die  Verhöre vor Hannas,  Kaiphas und Pontius Pilatus

Vortrag von Joachim Land  

Die Leidensgeschichte Jesu, seine Passion, beginnt mit der Gefangennahme im Garten Gethsemane, sie endet mit dem Tod am Kreuz. Dazwischen finden die Verhöre vor Hannas, Kaiphas und Pontius Pilatus statt. Die Frage ist, ob diese Verhöre vor Hannas und vor Kaiphas rechtlichen Vorschriften des damaligen jüdischen Rechts entsprachen. Die biblischen Berichte dazu sind nicht ganz eindeutig.

 Der Eintritt ist frei, um Spende wird gebeten

Foto: privat

Freitag, 19. April 2024, 19.30 Uhr

 Emma Stratton, Piano und das Trio Vita Plus

in Zusammenarbeit mit der BürgerStiftung Region Ahrensburg

 

Erneut können wir die spanisch-britische Pianistin Emma Stratton erleben, die F. Mendelssohns  d-Moll, op.49 und  D. Shostakovichs Klaviertrio Nr.1 in c-Moll, op.8 spielt.

 

Außerdem musiziert das Trio Vita Plus.

Sowohl Emma Stratton als auch die Mitglieder des Trios haben in internationalen Wettbewerben mehrere Preise gewonnen.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten

 

Passions-Oratorium in St. Johannes

Muss es immer Bach sein? Oder wie ist es, wenn die Musik einfach gut ist? Johann Sebastian Bach selbst ist das beste Beispiel: Viel pragmatischer als heute war der Umgang mit Musik in früheren Zeiten. Ein Komponist hatte Gottesdienste oder das höfische Leben wöchentlich mit unterhaltsamer und neuer Musik zu versorgen. Und so wurde aus einem Cembalokonzert schnell die Eröffnungsmusik einer Kantate, ein Chorsatz bekam einen neuen Text verpasst, aus ein paar weltlichen Kantaten wurde das Weihnachtsoratorium oder man bediente sich ganz selbstverständlich bei guter Musik seiner Kollegen. Die entscheidende Frage war: Gefällt die Musik? Im Extremfall stellte ein Musiker aus Stücken verschiedener Komponisten ein ganz neues Werk zusammen – ein Pasticcio!
Genau so ein Werk führen die Kantorei und das Kammerorchester St. Johannes am Sonntag, den 24. März in der Johanneskirche auf. Carl Heinrich Graun schrieb die Kantate „Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld“, die bereits zu seinen Lebzeiten u.a. von J.S. Bach so geschätzt wurde, dass er sie mit Musik anderer Komponisten und eigenen Teilen zu einem Passionsoratorium zusammenstellte. Wundervoll beseelte Musik, die heute viel zu selten aufgeführt wird. Graun war es, der für König Friedrich den Großen eigens Sänger und Instrumentalisten aus Italien in die neuerbaute Berliner Hofoper holte und 17 Jahre lang, bis zu seinem Tod, der große Star des Berliner Opernwesens war. Nur ein paar Jahre jünger als Bach, trägt C.H. Grauns Musik dennoch bereits deutliche Züge der beginnenden Klassik. Als freischaffender Komponist wollte oder musste Graun mit der Zeit gehen.
Santa Karnīte (Sopran), Friederike Schorling (Alt) und Manuel König (Tenor) sind die Gesangssolisten dieses Passions-Oratoriums, die Leitung liegt in den versierten Händen von Kantor Edzard Burchards.

Eintrittskarten zu 12 € (Kinder und Jugendliche haben freien Eintritt!) sind an der Abendkasse erhältlich. Das Konzert am Palmsonntag in der St. Johanneskirche Ahrensburg (Rudolf-Kinau-Str. 19) beginnt um 18 Uhr.

Sonntag, 10. März 2024, 17.30 Uhr

ForYourSoul! - Gospel für die Seele

Die mitreißende Mischung aus neuen Arrangements alter Spirituals und die Kompo-sitionen zeitgenössischer Gospel im Frühlingskonzert des Ensembles lassen jedes Konzert von ForYourSoul! zu einem musikalischen Highlight werden! Die elf Stimmen, jede auch als Solostimme zu hören, sind mal ein temperamentvolles Feuerwerk mitreißender Rhythmen und dann wieder eine einzige, einschmeichelnde Melodie in gefühlvollen Balladen.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen

Sonntag, 3. März 2024 um 17.00 Uhr

Konzert der Preisträger

Seit vielen Jahren haben die jungen Künstler in St. Johannes die Möglich-keit, ihre musikalischen Fähigkeiten einem größeren Publikum vorzu-stellen.

Wegen der höheren Raumtemperatur findet diese Konzert im

Eduard-Söring-Saal der Stormarnschule, Waldstraße, Ahrensburg statt.

Der nächste Landeswettbewerb wird am 15. März in Schleswig stattfinden.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen

Sonntag, 25. Februar 2024

19.30 Uhr

Ahrensburger

Streichquartett

 

Das Ensemble ist seit Jahren bekannt und war bereits mehrmals Gast in der St. Johannes-kirche.

Neben Klassikern wie Beethovens Streich-quartett in A-Dur op.18/5 und Schuberts Streichquartett Rosamunde in a-moll steht mit Schulhoffs

5 Stücke für Streichquartett ein eher selten zu hörendes Werk auf dem Programm.

Die 5 Stücke des deutschböhmischen Komponisten Erwin Schulhoff (1894-1942) entstanden in einer frühen Schaffensphase in den 1920er Jahren und sind von seinem slawischen Ursprung geprägt. Die Komposition bescherte ihm 1924 den Durchbruch.

Der Eintritt ist frei Spenden sind willkommen

 

         Um die ganze Welt...
    Das Trio Vintage kommt in die

               St. Johanneskirche

Mandoline, Balalaika, Akkordeon? Auf den ersten Blick scheinen das weder die typischen Instrumente für die Musik G.F. Händels, noch für einen deutschen Schlager der 30er-Jahre zu sein. Und um die ganze Welt schafft es das Trio Vintage natürlich an einem einzelnen Konzertabend nicht, aber es ist schon erstaunlich, für wie viele Musikstile sich dieses Instrumentarium ganz wunderbar eignet. Oder mehr noch, als ob die Musik eigens dafür geschrieben wurde.

Foto: privat

Olga Dubowskaja (Mandoline, Domra), Alexander Paperny (Balalaika) und Leonid Klimaschewski (Akkordeon), die drei Musiker des Trio Vintage, begeis-tern in Ihren Konzerten das Publikum sowohl mit ihrem hohen technischen Können, wie auch mit ihrer spiele-rischen Leidenschaft.

So geht es auch in der St. Johannes-kirche hinein in die Vielfalt der Musik: Barocke Klänge mit Händel oder Vivaldis Mandolinenkonzert, ein musikalisches Feuerwerk mit A. Dvořáks Slawischen Tanz, Tango, Klezmermusik oder Zarah Leander.
Selbstverständlich fehlt auch die kraftvoll-fröhliche oder traurige osteuro-päische Folklore nicht, mit welcher die aus der Ukraine, Belarus und Moldawien stammenden Musiker aufgewachsen sind. Nach Ausbildung und Studium in ihren Heimatländern, in Minsk, Moskau und Deutschland, leben die Ensemble-mitglieder seit vielen Jahren in Norddeutschland und geben ihre slawisch geprägte Musikkultur in Konzerten und als Lehrer weiter.
Als Besonderheit lernt das Publikum in diesem Konzert ein Instrument kennen, das den meisten unbekannt sein dürfte: Die Domra. Im 13. Jh. aus persischen Vorläufern entstanden, von Tartaren bis an den Moskauer Hof gelangt und dort geliebt, wurde es später verboten. Erst Ende des 19. Jh. wiederentdeckt, hat es inzwischen einen festen Platz in der russischen Volksmusik gefunden.

Eintrittskarten zu 12 € (Kinder und Jugendliche haben freien Eintritt!) sind an der Abendkasse (ab 17.15 Uhr) erhältlich.

Freitag, 9. Februar 2024, 19.30 Uhr

Gemeindeaufbau und Jugendarbeit 

Hand in Hand in die Zukunft?!

Vortrag von Pastor Robin Hergel

Angesichts sinkender Mitgliederzahlen stellt sich die Frage, wie sich Kirche und Gemeinden zukünftig entwickeln sollen. Wie sieht eine zukunftsorientierte, moderne Jugendarbeit aus, was kann sie für Gemeindebildung und -aufbau leisten? Diesen Fragen wollen wir gemeinsam nachgehen.

Pastor Robin Hergel trat 2022 die Nachfolge von Pastor Helgo Matthias Haak an. Vor seinem Theologiestudium war er fünf Jahre bei der Bundeswehr in der Luftwaffe tätig. Nach seinem Vikariat in Hamburg Langenhorn ist die Stelle in Ahrensburg die erste als Pastor. In der Gemeinde ist er vorrangig für die Kinder- und Jugendarbeit zuständig.

Der Eintritt ist frei, Spenden willkommen

Sonntag, 7. Januar 2024, 19.30 Uhr

Festliches Konzert zum       Jahresauftakt 

mit Mitgliedern des Ahrensburger Kammerorchesters

 

Zum zweiten Mal in Folge wird in der St. Johannes-kirche im Rahmen des Kulturprogramms des Fördervereins ein Neujahrskonzert stattfinden. Am Sonntag, den 7. Januar spielen Mitglieder des Ahrensburger Kammerorchesters klassische Werke, um das neue Jahr festlich einzuleiten.

Das Ensemble setzt sich zusammen aus den Streichern Christian Färber und Martina Nachtsheim an der Violine und Hanno Schnoor am Violoncello. Katrin Färber wird an der Flöte zu hören sein und Hanno Nachtsheim an der Oboe. Ergänzt wird das Ensemble durch Frank Löhr am Cembalo. Die Musiker spielen gemeinsam im Ahrensburger Kammer-orchester und sind auch in anderen Ensembles wie dem Ahrensburger Streichquartett oder dem Barockensemble Cannachord in der Region aktiv.

Auf dem Programm stehen unter anderem Georg Phillip Telemanns Concerto in a-Moll für Flöte, Oboe, Violine und Basso Continuo sowie Johann Sebastian Bachs Sonate in C-Dur für Violine solo.

Freuen sie sich auf einen festlichen Beginn des neuen Jahres. Der Eintritt ist frei, Spenden dienen dem Erhalt der St. Johanneskirche.

Förderverein St. Johannes Ahrensburg e. V.
Pappelweg 60a
22949 Ammersbek

Kontakt

Rufen Sie einfach an

04102 - 59459 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion | Sitemap
© 2013-2023 Förderverein St. Johannes Ahrensburg e.V. Konto-Nr. IBAN DE 11 2135 2240 0179 084751 BIC NOLA DE 21 HOL Steuer-Nr.:30/299/83949