Willkommen beim Förderverein St. Johannes Ahrensburg e. V.
Willkommen beim Förderverein St. Johannes Ahrensburg e. V.

Dienstag, 10. März, 19.30 Uhr

 

Dietrich Bonhoeffer - Hoffnung in dunkler Zeit

Eine Einführung in das Leben und Werk des Widerstandskämpfers

Fast 75 Jahre ist es her, dass Dietrich Bonhoeffer von den Nationalsozialisten ermordet wurde, nur wenige Tage vor Ende des

2. Weltkrieges. Liest man die Texte Bonhoeffers aus der Zeit der NS-Schreckensherrschaft, ganz speziell aus der Phase seiner Inhaftierung, kann man sich auch heute, nach 75 Jahren, kaum ihrer beeindruckenden Wirkung entziehen. Woher konnte der lutherische Theologe und Widerstandskämpfer D. Bonhoeffer seine Kraft für solche Hoffnung und Zuversicht ziehen, welche Entwicklungen seines Glaubens durchlebte er, welche inneren und äußeren Kämpfe für seine Vorstellung von Kirche, gegen Unrechtsregime und Reichskirche hatte er durchzustehen.
 

Pastor Oliver Okun erzählt in der St. Johanneskirche aus dem Leben

D. Bonhoeffers, der bis heute in Texten, Gebeten und Liedern lebendig

ist und dessen christliche Ansichten zu Menschenliebe und Toleranz in jetziger Zeit wieder erschreckend an Bedeutung gewinnen.

Der Eintritt zu diesem Vortrag ist frei.

Foto: privat

Samstag, 29. Februar 2020 17.00 Uhr

Jugend musiziert Preisträgerkonzert

Wie in jedem Jahr gibt es auch 2020 wieder die Ausschreibung des Wettbewerbs „Jugend musiziert“, diesmal sind in der Solowertung wieder die Pianisten dran, was bedeutet, dass Streicher und Bläser in den Ensembles gewertet werden. Außerdem gibt es Gesang, Harfe, Drum Set (Pop), Gitarre, Akkordeon-Ensembles und Neue Musik- Gruppen.

Für die Jugendlichen, die ein Instrument spielen- oder eben singen- ist der Wettbewerb eine große Herausforderung und ein Anreiz, ihre Musikstücke bis in kleinste Detail auszuarbeiten und zu üben. Für diejenigen, die im Regionalwettbewerb (25.und 26.1.2020 in Lübeck) erste Preise mit Weiterleitung bekommen, ist das Preisträgerkonzert in St. Johannes eine wunderbare Gelegenheit, vor dem Landeswettbewerb in Lübeck am 13.-15.3.2020 vor einem wohlwollenden und aufgeschlossenen Publikum nochmal den Auftritt zu üben, das Lampenfieber in den Griff zu bekommen und vielleicht zu entdecken, wie schön das Auftreten sein kann, wenn zwischen Publikum und Künstler*innen eine Beziehung entsteht.

Der Eintritt ist frei, Spenden für den Erhalt der St. Johanneskirche erbeten

Sonntag, 9. Februar 2020, 19.30 Uhr

Ahrensburger Streichquartett

Haydn, der Vater des Streichquartetts (Wikipedia) hat 68 Streichquartette verfasst, häufig im Auftrag von Musikliebhabern, u.a. des preußischen Königs. Das B-Dur-Quartett entstand 1790, im selben Jahr, in dem von Samuel Hahnemann erste Gedanken zur Homöopathie entwickelt und das Gedicht „Der Mond ist aufgegangen“ vertont wurden. Das Schubert-Quartett G-Dur op. posthum 161 mit dem ständigen Dur-Moll-Wechsel wurde erst 22 Jahre nach seinem Tod aufgeführt. Er selbst bekam im Konzertsaal nur den ersten Satz dieses Werkes zu hören – allein dieser ist so lang wie ein komplettes Quartett seiner Komponistenkollegen. „Er hat kein radikaleres Instrumentalwerk geschrieben, was Klang, Harmonik und Form anbelangt“: eine Auseinandersetzung mit Leben und Tod, Hoffnung und Verzweiflung. 

Der Eintritt ist frei, Spenden dienen dem Erhalt der St. Johanneskirche.

© Farbfilm-Verleih

Montag, 27. Januar 2020

19.30 Uhr

Der letzte Mentsch

 

Der Film handelt von einem todernsten Thema, das neben Tragik, aber auch mit Witz und Leichtigkeit erzählt wird. Das liegt einmal an dem zurückgenommenen Spiel Mario Adorfs, aber auch an seinem dickköpfgen Charme, der sich im Kontakt mit der jungen, unabhängig wilden Katharina Derr entfaltet. Dauer: 1 Stunde, 29 Minuten.

Marcus (Mario Adorf) hat Theresienstadt und Auschwitz überlebt. Lange Zeit war das Vergessen und Verdrängen seine Überlebensstrategie. Aber die Vergangenheit holt ihn ein und er beschließt, dass er als Jude auch auf einem jüdischen Friedhof beerdigt werden möchte. Überraschenderweise muss er jedoch erstmal beweisen, dass er überhaupt Jude ist. Er benötigt Dokumente oder Zeugenaussagen. Um diese zu beschaffen, fährt Marcus mit der jungen Deutschtürkin Gül (Katharina Deer) nach Ungarn, das Land seiner Kindheit. Eine Reise voller tragischer, aber auch komischer Momente beginnt. Schließlich kommt Marcus an seinem Geburtsort Vác an und trifft dort jemanden, der scheinbar schon lange auf ihn gewartet hat…

Der Eintritt ist frei, Spenden dienen dem Erhalt der St. Johanneskirche.

Förderverein St. Johannes Ahrensburg e. V.
Pappelweg 60a
22949 Ammersbek

Kontakt

Rufen Sie einfach an 04102 59459 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

facebook

Die Kirche ist offen.

Wenn Sie die St. Johanneskirche besuchen möchten, rufen Sie an und vereinbaren  einen Termin, auch gerne kurzfristig unter 04102 - 59 4 59

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2013-2014 Förderverein St. Johannes Ahrensburg e.V. - Konto-Nr. IBAN DE 11 2135 2240 0179 084751 BIC NOLA DE 21 HOL